Schlafstörungen bei Kindern

Schlafstörungen bei Kindern und Jugendlichen sind häufig, äussern sich manchmal anders und haben oft andere Gründe als die im Erwachsenenalter bekannten Schlafstörungen und Schlafkrankheiten. Auch im Kindesalter ist das obstruktive Schlaf-Apnoe-Syndrom die häufigste körperliche Ursache eines nicht erholsamen Schlafes, meist sind vergrösserte Mandeln der Grund dafür.

Schlafstörungen aufgrund ungünstiger Einschlafassoziationen sind die häufigsten verhaltensbedingten Schlafstörungen im Kleinkindesalter, eine ungünstige Schlafhygiene und das verzögerte Schlafphasensyndrom die häufigsten Schlafstörungen im Jugendalter. Folgen von Schlafstörungen wie Schulschwierigkeiten, soziale Anpassungsstörungen und Übergewicht sollen mit einer angepassten Therapie wenn möglich vermieden werden. Da der Schlaf altersbezogene Merkmale aufweist, sind Symptome, Ursachen und Therapie von Schlafstörungen im Kindes- und ­Jugendalter oft ganz anders als im Erwachsenenalter. Es ist deshalb ­wichtig, dass Kinder und Jugendliche mit Schlafstörungen von einem Spezialistenteam mit Kenntnissen in der Entwicklung des Schlafes betreut werden. Die Kinderkliniken und das Schlaf-Wach-Epilepsie-Zentrum SWEZ bieten eine Schlafsprechstunde für Kinder und Jugendliche an, in der ein Team von Kinderneurologen, Kinderpneumologen, Hals-Nasen-Ohren-Ärzten und Kinder- und Jugendpsychiatern interdisziplinär zusammenarbeitet. Es besteht eine enge Zusammenarbeit mit den Kollegen der Erwachsenen-Schlafmedizin und der Kinderchirurgie.

Die Schlaf­untersuchungen finden, je nach Untersuchung und Alter des Kindes entweder analog zur Sprechstunde in der Kinderklinik selbst, im Schlaflabor des SWEZ, oder zu Hause statt. Somit wird eine altersgerechte Betreuung von Kindern, Jugendlichen und deren Familie gewährleistet.

Vertiefung: Schlaf und psychische Gesundheit im Jugendalter

 

S. Bürki, E. Perret-Hoigné