Fahrsimulator

Im Fahrsimulator kann ein sehr komplexes Verhalten gemessen werden, wobei man sich immer im Klaren sein muss, dass jeweils nur ein Bruchteil der Leistungen gemessen und ausgewertet wird. Im Schlaf-Wach-Zentrum wird der Fahrsimulator ähnlich wie der Wachhaltetest eingesetzt um die Kompensationsfähigkeit zu messen, trotz Tagesschläfrigkeit wach und aufmerksam zu bleiben. Wir benützen deswegen ganz bewusst ein sehr langweiliges Szenario, das Fahren auf einer Autobahn während er Nacht ohne jeglichen Verkehr. Gemessen wird in erster Linie der seitliche Abstand des Fahrzeugs von der Seitenlinie und besonders das Überschreiten der Seitenlinien, was je nach Ausmass als Fast-Unfall oder als Unfall definiert wird. Die Variabilität des Seitenabstandes nimmt deutlich zu bei Schläfrigkeit, was dann auch zur Beurteilung der Fahreignung herangezogen werden kann.