Wachhaltetest (MWT)

Beim Multiplen Wachhaltetest (MWT) muss die untersuchte Person in einem abgedunkelten Raum sitzen und solange wie möglich wach bleiben. Man möchte dabei herausfinden, wie lange eine Person trotz einer leichteren oder auch einer schweren Schläfrigkeit in der Lage ist, sich gegen das Einschlafen zu wehren.
Mit Hilfe der Hirnstromkurve misst man dann den Zeitpunkt wo die Versuchsperson trotz allen Anstrengungen eingeschlafen ist. Die Zeit ab dem Lichterlöschen bis zum Einschlafen wird "Einschlaflatenz" genannt. Wenn eine Person nach 40 Minuten immer noch nicht eingeschlafen ist, wird der Test abgebrochen und diese 40 Minuten als Schlaflatenz definiert.
Auch dieser Test wird im Verlaufe des Tages 4 mal in Abständen von 2 Stunden wiederholt und ein Mittelwert aller 4 Einschlaflatenzen berechnet, welcher dann ein Mass für die sogenannte Kompensationsfähigkeit der untersuchten Person trotz Schläfrigkeit darstellt.

Dieser Test kann bei Patienten mit einer Tagesschläfrigkeit auch eingesetzt werden zur Beurteilung der Fahreignung.